• Home
  • Blog
  • Texte
  • Reaktionen
  • Über mich
  • Impressum
  • Datenschutz

  • Reaktionen

    An dieser Stelle werden in regelmäßigen Abständen aktualisierte Verweise auf Reaktionen und Medienberichte veröffentlicht. Ich weise darauf hin, dass ich keinen Einfluss auf die Entstehung der Artikel habe, mit eventueller Ausnahme des Einflusses eines Rede-und-Antwort-Stehenden. Die Webseiten, denen die Medienstimmen entnommen sind, werden auf ehrverletzende Inhalte geprüft, um im unwahrscheinlichen Fall, dass sie welche enthalten, auf eine Bekanntgabe zu verzichten.

    Donnerstag, 8. Juni 2012: In Wer will den Autor schon tot sehen für Kultextur beschäftigt sich Malte Klingenhäger „mit der poststrukturalistischen Entzauberung des Autors“ und u.a. mit meinem Roman Der vorsätzlich Handelnde: „[…Bensch…] thematisiert im Buch den Antrieb des Protagonisten sowie die Auswirkungen dessen Handelns auf sein soziales Umfeld.[…]“

    Link: Kompletter Artikel auf Kultextur.de  oder beim Kulturkater

    ——————————————————————————————————–

    Montag, 21. Mai 2012: Malte Klingenhäger hat mich für die erste Ausgabe der Online-Literaturzeitschrift Kultextur über die Arbeit an dem autobiografisch geprägten Roman Das Leben mit Tom interviewt: „[…]Du gehst mit der Geschichte deiner Erkrankung offen um. Ist das eine natürliche Fügung oder eine bewusste Entscheidung gewesen?[…]“

    Link: Komplettes Interview auf Kultextur.de  oder beim Kulturkater

    ——————————————————————————————————–

    Donnerstag, 16. Februar 2012: Christian Ignatzi blickt in den Stuttgarter Nachrichten unter dem Titel „Dichten, singen, reisen“ auf die Lesung in der Stadtbibliothek zurück: „[…](Bensch) zeigt beim Lesen viel Gespür für Tempo und Spannung, er betont die Dramaturgie des Textes. Sein Buch will er in Palermo beenden, ein Arbeitsstipendium des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg wird ihm dabei helfen.[…]“

    Link: Download der Zeitungsseite (mit freundlicher Genehmigung der Stuttgarter Nachrichten) 

    ——————————————————————————————————–

    Dienstag, 14. Februar 2012: Daniela Bendel von Kulturpegel.de berichtet vom Bühnenrand der Lesung in der Stadtbibliothek: „[…]Vielversprechend ist auch der erste Eindruck von Marc Bensch. Seine ruhige Stimme erleichtert das Zuhören ungemein und schön ist er, der Anfang seines Buches.[…]“ (um das Positive herauszugreifen)

    Link: Kompletter Artikel auf Kulturpegel.de

    ——————————————————————————————————–

    Sonntag, 5. Februar 2012 und Sonntag, 12. Februar: Die „schreibende Chilischote“ Lady RedPassion widmet sich in zwei Beiträgen mit dem Erster-Satz-Gewinnspiel: „Der erste Satz einer Geschichte soll begeistern und zum  weiterlesen animieren. […]Die Einleitung und dessen erster Satz ist ausschlaggebend für den Leser.[…]“

    Link: Komplette Artikel bei Lady RedPassion: 5. Februar // 12. Februar

    ——————————————————————————————————–

    Donnerstag, 26. Januar 2012 und Freitag, 24. Februar: Das Stadtmagazin Lift erklärt die Lesung am 13. Februar in der Stadtbibliothek zum Tagestipp. Elsa Horstkötter hat mich dazu interviewt: „[…]Heute Abend lesen Sie in der Stadtbibliothek. Was kommt auf die Hörer zu?[…]“ In der März-Ausgabe folgen kontroverse Publikumsreaktionen.

    Link: Download der Lift-Seiten: Februar // März (mit freundlicher Genehmigung der Redaktion – Größen: 1,37 MB – bei Darstellungsproblemen: Seite verkleinern).

    ——————————————————————————————————–

    Mittwoch, 25. Januar 2012: In ihrem Blog Lesezeit stellen Stefanie Laube und Yvonne Hofmann seit neuestem erste Sätze vor, berichten nun über meine Suche nach dem ersten Satz und machen selbst Vorschläge: „[…]Da Marc uns gefragt hat, ob wir nicht an der Aktion teilnehmen wollen, und wir immer leicht zu begeistern sind, haben Stefanie und ich uns schon jeweils nicht nur einen, sondern gleich drei erste Sätze ausgedacht, die wir euch nicht vorenthalten wollen.[…]“

    Link: Kompletter Artikel auf Lesezeit

    ——————————————————————————————————–

    Samstag, 21. Januar 2012: Alexandra Künzler beschäftigt sich auf ihrer Seite rund um den Bücherwahnsinn ebenfalls mit der Erster-Satz-Aktion: „[…]Nun wär es toll wenn ihr eurer Phantasie mal freien Lauf lassen würdet und Marc Bensch einen genialen ersten Satz abliefern könntet![…]“

    Link: Kompletter Artikel im Bücherwahnsinn

    ——————————————————————————————————–

    Montag, 16. Januar 2012: Auf ihrer Homepage Lesekreis.org verweist Heike Huslage-Koch auf meine Erster-Satz-Aktion: „Irgendeinen tiefsinnigen, amüsanten, kreativen ersten Satz, ein Satz, der begeistert und am Anfang einer spannenden, amüsanten oder traurigen Geschichte stehen soll, wünscht sich der Stuttgarter Autor Marc Bensch für sein neues Projekt.[…]“

    Link: Kompletter Artikel auf Lesekreis.org

    Pages: 1 2