• Home
  • Blog
  • Texte
  • Reaktionen
  • Über mich
  • Impressum
  • Datenschutz

  • Posts Tagged ‘Brainpickings’

    Wo die Ideen sprudeln (Literaturtag I)

    Freitag, Januar 5th, 2018

    Ein Ausschnitt meines Regals der ungelesenen Bücher nach dem ersten Literaturtag 2018

    Der hohe Wert der ungelesenen Bücher – Why Unread Books Are More Valuable to Our Lives than Read Ones ist der Titel eines wunderbaren Brainpickings-Artikels. Er wandelt unter anderem auf den Spuren von Nassim Nicholas Taleb und handelt von Umberto Eco’s Antilibrary – also einer geballten Sammlung des (Noch-)Nicht-Wissens.

    Ungelesene Bücher sind demnach Schätze. Weil sie denjenigen, der nicht vor lauter Selbstgefälligkeit blind und taub für die Argumente anderer geworden ist, daran erinnern, womit er sich noch nicht beschäftigt hat. Und das ist eine Menge. Was läge am Anfang eines Jahres, zumal eines solchen, also näher, als sich mit frischem Lesestoff einzudecken?

    Es ist nicht so, dass ich hohen Bedarf hätte. Über das Ächzen meines Regals der ungelesenen Bücher habe ich mich schon 2013 ausgelassen. An der Suche nach der verlorenen (Lese-)Zeit hat sich seitdem nichts geändert. Aber ich habe ja einen guten Vorsatz getroffen. Und fing nun an, ihm zu folgen.

    Erster Literaturtag: Suchen und finden

    Jede Woche mindestens einen Tag freizuschaufeln, an dem die Literatur Priorität hat, einen Literaturtag eben – so ist der Plan für 2018. Bei der Premiere ließ ich die Algorithmen für mich arbeiten. Sogar bis an den Amazonas kämpfte ich mich vor, um (vermeintlich) gute Bücher zu finden – wie Die Hauptstadt von Buchpreisträger Robert Menasse.

    Natürlich kaufte ich in meiner liebsten lokalen Buchhandlung ein.

    Doch weil bei den Literaturtagen weniger das Geschriebene der Anderen vordergründig sein soll, sondern das eigene Schaffen, suchte ich gleich weiter: nach neuen Ausschreibungen und ersten Ideen. Und wurde fündig.

    Plotten unter der Dusche

    „Ein gelber Schuh“ lautet das Thema, das Håkan Nesser für den Würth-Literaturpreis 2018 der Tübinger Poetik-Dozentur gestellt hat. Ich plane eine Geschichte über Wahrheit und Lüge und über mutige Boten zwischen den Welten.

    Die Rädchen in meinem Kopf haben sich längst zu drehen begonnen. Sie werden so schnell nicht stoppen, ihr Tempo höchstens verlangsamen. Aber nur kurz, längstens bis nächste Woche, bis zu meinem zweiten Literaturtag.

    Die Grundidee für den Beitrag kam mir übrigens unter der Dusche – wie schon der gute Vorsatz.

    Vielleicht sollte ich mich (noch) häufiger waschen.