• Home
  • Blog
  • Texte
  • Reaktionen
  • Über mich
  • Impressum
  • Datenschutz

  • Texte

    Erzählung: Es war morgen als pdf-Dokument zum Download (7 Seiten – 95 KB – via VHS Böblingen-Sindelfingen) – Es war morgen ist ein Preisträger beim Literaturwettbewerb Schreibarbeit 2017.

    Erzählung: Der Tod des armen Teufels als pdf-Dokument zum Download (6 Seiten – Größe: 171 KB – Die Geschichte dahinter: Das Gewinnspiel)

    Roman: Der vorsätzlich Handelnde als pdf-Dokument zum Download (216 Seiten – Größe: 1 MB)

    Zum Roman:
    Der vorsätzlich Handelnde entstand 2009. Er greift verschiedene Ereignisse dieses Jahres auf, er flechtet Akteure in die Geschichte ein, die dieser Zeit ihren Stempel aufgedrückt haben. Er tut dies – und das gehört zu den Eigenheiten der Handlung – stets am Rande, ohne exakt zu benennen. In gewisser Weise ist er ein Ratespiel geworden, das, je weiter die Realität voranschreitet, schwerer nachzuvollziehen ist. Die Welt dreht sich immer schneller und dabei verblasst Vergangenes immer rascher.

    Im Kern aber ist das moderne Realmärchen, wie der Untertitel lautet, auch heute noch aktuell, als ein Versuch, Gesellschaft und Medienwelt zu beschreiben, so wie ich sie sehe. Das Schreiben war ein Experiment, weil ich so manches Stilmittel angewandt habe, auf das ich heute nicht mehr zurückgreifen würde. Der Verzicht auf Namen und Dialoge sind weitere Eigenheiten. Sie geben dem Text, das haben mir einige Kritiker zurecht attestiert, eine gewisse Schwere und Komplexität. Doch hinter jeder Entscheidung steckte ein Gedanke.

    Der Versuch, den Roman auf konservativem Wege zu veröffentlichen, scheiterte damals. Hauptsächlich um ihn Freunden und Bekannten zugänglich zu machen, habe ich ihn auf dieser Plattform zur Verfügung gestellt – mit folgendem Klappentext:

    Es ist ein ambitionierter guter Vorsatz. Ein Hobby-Tennisspieler beschließt in einer schlaflosen Weihnachtsnacht, dass er im folgenden Jahr das renommierteste Rasenturnier der Welt gewinnen wird. Er streift die Antriebslosigkeit ab, die bis dahin sein ständiger Begleiter war, und qualifiziert sich zum Erstaunen und zur Begeisterung seiner Landsleute tatsächlich für das Turnier. Nur einer ist von dem frisch erlangten Ruhm alles andere als begeistert: er selbst. Denn wenn er eines nicht sein möchte, dann der neue Held seiner Nation.

    Es gehört wohl zur Tragik vieler Schriftsteller, dass sie mit der Zeit eine gewisse Distanz zu früheren Texten entwickeln. So ist das auch bei meinem Vorsätzlich Handelnden. Dennoch stehe ich zu ihm, er ist ein Teil von mir und meiner Entwicklung. Und deswegen ist er weiterhin hier kostenlos zu lesen – und wird das auch in alle Ewigkeit sein, wobei Ewigkeiten bekanntlich relativ sind.